Rauchen fördert Zahnbetterkrankungen (Parodontitis) – DGI – PATIENTEN NEWS

04 Mrz 2015

Interaktiv und modern D4A_4746-2

Bei Rauchern mehren sich im Laufe der Jahre die Symptome von Zahnbettentzündungen (Parodontitis): Die feste Verbindung zwischen Zahn und Zahnfleisch löst sich, es entstehen so genannte Zahnfleischtaschen, das Zahnfleisch zieht sich zurück. Greift die Entzündung auf die Zahnwurzel und den Kieferknochen über, wird auch diese Verbindung locker.

Ein Forscherteam von der Universität von Otago in Neu Seeland hat bei mehr als 1000 Teilnehmern einer Gesundheitsstudie über viele Jahre den Zustand von Zähnen und Zahnfleisch und den Rauchstatus erhoben. Erstmals untersucht wurden die Studienteilnehmer mit 26 Jahren und von da ab in regelmäßigen Abständen bis zum 38. Lebensjahr. Bei den Rauchern verschlechterten sich die Symptome von Untersuchung zu Untersuchung und waren stets häufiger als bei Nichtrauchern. Auch Studienteilnehmer mit schlechter Mundhygiene hatten prinzipiell mehr Parodontitis-Symptome.

https://via-dent.de/patienten-news/

News-Service des DGI e.V. (Deutschen Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.)