DGI – PATIENTEN NEWS: Frühkindliche Karies: Pilz und Bakterium kooperieren

31 Mai 2014

In Deutschland leiden in manchen Regionen bis zu 20 Prozent der Kleinkinder unter 3 Jahren an schwerer frühkindlicher Karies. Während die Zahnerkrankung bei älteren Kindern und Jugendlichen weltweit zurück geht, steigt die Häufigkeit bei den unter 3-Jährigen an. Nun berichten US-amerikanische Forscher, dass bei besonders schweren Fällen frühkindlicher Karies nicht nur Karies-Bakterien beteiligt sind, sondern auch der Hefepilz Candida albicans. Dieser Pilz besiedelt Haut und Schleimhäute und ist bei fast allen Gesunden nachweisbar – solange die Immunabwehr und andere Mikroorganismen ihn in Schach halten. Gerät dieses Gleichgewicht aus der Balance kann Candida auch zu einem Krankheitserreger werden.

Wie die US-Forscher von der Universität in Rochester in einer Fachzeitschrift berichten, profitieren die Candida-Pilze von einem Enzym des Karies-Bakteriums Streptococcus mutans. Mit Hilfe dieses Enzyms können nicht nur die Bakterien, sondern auch die Pilze Zuckermoleküle in eine Art „Klebstoff“ umwandeln, mit dessen Hilfe die Mikroben sich an Zähne anheften und Plaque bilden können. Durch die Kooperation der beiden Mikroorganismen werden Infektion und Plaquebildung sowie die Produktion von Säuren intensiviert, die den Zahnschmelz schädigen. Darum sind eine konsequente Mundhygiene und zuckerarme Ernährung bei Kleinkindern sehr wichtig.

Bildquelle: Hyun (Michel) Koo